© Maksym Yemelyanov - stock.adobe.com

Für ein um­fang­rei­ches Be­ra­tungs­ge­spräch zu Zahn­im­plan­ta­ten steht un­ser Pra­xis­team je­der­zeit zur Ver­fü­gung.

tätigkeits­schwerpunkt Implantologie

Was ist Im­plan­to­lo­gie?

Im­plan­to­lo­gie ist das Ein­pflan­zen künst­li­cher Wur­zeln meist aus Ti­tan aber auch Ke­ra­mik in den Kie­fer­kno­chen. Ver­lo­ren­ge­gan­ge­ne Zäh­ne wer­den so­mit durch Er­satz von Wur­zel und Zahn­kro­ne kom­plett wie­der­her­ge­stellt. Zum Bei­spiel bei Zahn­ver­lust durch ei­nen Un­fall ist das Im­plan­tat, die idea­le Al­ter­na­ti­ve zu ei­ner Brü­cken­ver­sor­gung oder zu ei­ner her­aus­nehm­ba­ren Pro­the­se. Bei Pa­ti­en­ten mit lo­cke­rer Ober­kie­fer- oder Un­ter­kie­fer­pro­the­se kann durch Ein­brin­gen von zwei oder vier Im­plan­ta­ten der Sitz deut­lich ver­bes­sert wer­den. Für das Ein­brin­gen der Im­plan­ta­te gibt es na­he­zu kei­ne Al­ters­gren­zen. Seit der Ein­füh­rung des Fest­kos­ten­zu­schuss­sys­tems in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung im Ja­nu­ar 2005 er­hal­ten auch Kas­sen­pa­ti­en­ten ei­nen Zu­schuss für Im­plan­tat­auf­bau­ten.


Seit 1997 wer­den in un­se­rer Zahn­arzt­pra­xis Zahn­im­plan­ta­te in den Kie­fer­kno­chen ein­ge­pflanzt. Selbst bei zu ge­rin­gem Kno­chen­an­ge­bot kön­nen Im­plan­ta­te ge­setzt wer­den. Dies er­folgt nach­dem der Kie­fer­kno­chen wie­der auf­ge­baut wur­de. Nach ei­ner ge­wis­sen Ein­hei­lungs­zeit kön­nen von uns die Im­plan­ta­te wei­ter­füh­rend pro­the­tisch ver­sorgt wer­den.

Durch den Ein­satz ei­nes hoch­mo­der­nen com­pu­ter­ge­stütz­ten Ce­rec Ge­rä­tes kön­nen me­tall­freie Re­stau­ra­tio­nen (In­lays, Kro­nen, klei­ne Brü­cken so­wie Im­plan­tat­ver­sor­gun­gen pass­ge­nau ef­fek­tiv und äs­the­tisch an­spre­chend her­ge­stellt wer­den. Mit Hil­fe ei­ner Ka­me­ra wer­den Auf­nah­men von den prä­pa­rier­ten Zäh­nen im Mund durch­ge­führt. Läs­ti­ge Ab­drü­cke sind zum Teil nicht mehr er­for­der­lich. Bei Wunsch kön­nen Ar­bei­ten in­ner­halb ei­nes Ta­ges her­ge­stellt wer­den. Da­mit ent­fällt das lan­ge Tra­gen von Pro­vi­so­ri­en.